Regie

Oliver Zimmer – Wir lieben und wissen nichts
Oliver Zimmer, Foto: © rolf diba

Oliver Zimmer, Foto: © rolf diba

Oliver Zimmer begann nach seinem Studium die Theaterlaufbahn als fester Regieassistent am Münchner Volkstheater. Seit zwölf Jahren ist der 43jährige als freischaffender Regisseur tätig und inszenierte in dieser Zeit an verschiedenen Bühnen, z.B. dem Münchner Teamtheater, dem Weimarer Nationaltheater und Veit Relins Torturmtheater. Seine Vorliebe sind zeitgenössische Werke, darunter mehrere deutsche Erstaufführungen. Er brachte unter anderem Theaterstücke von Yasmina Reza, Neil Simon, Neil LaBute und Juli Zeh auf die Bühne.

Oliver Zimmer ist kein Neuling am Rothenburger Toppler Theater, und führte bereits bei zwei Eigenproduktionen (2013 „Illusionen einer Ehe“ und 2014 „Die Wahrheit“) Regie.

Martin König – Der dressierte Mann
Martin König, Foto © Nadine Rapczynski

Martin König, Foto © Nadine Rapczynski

Martin König wurde 1975 in Husum geboren und besuchte von 1997 bis 2000 das Hamburgische Schauspielstudio Frese ( Ltg. Hildburg Frese). Er war Ensemblemitglied an den Städt. Bühnen in Greifswald, Zwickau und am Neuen Theater Halle ( Ltg. Peter Sodann).

Gastierungen führten ihn u.a. an das Meckl. Staatstheater Schwerin, Ernst Deutsch Theater Hamburg, Landesbühne Hannover, Staatstheater Oldenburg, das Schauspiel Kiel, das Renitenztheater, die Tri-Bühne und das Studiotheater in Stuttgart.

Als Dozent für Schauspiel unterrichtete er an der Freien Schauspielschule Hamburg und seit 2011 an der Theaterakademie Stuttgart.
Das Toppler Theater lernte er 2010 in der Produktion “ Halbe Wahrheiten“ kennen und schätzen.

Seine letzte Regiearbeit am Toppler Theater war Lutz Hübners Komödie „Gretchen 89 ff“ in 2014. Weitere Infos unter www.filmmakers.de/martin-koenig .